der Raub des Todes

von Admin Medienportal

Paloma Obispo (Schauspiel) ist geboren in Madrid, wuchs in Frankreich auf und begeistert sich früh für das Theater. Diese Leidenschaft verfestigte sich während eines längeren Aufenthaltes in Mexiko. Ihre über Jahre hinweg gemachten, internationalen Bühnenerfahrungen öffneten ihr in Österreich die Tür für weitere Bühnenprojekte. Über eine Kulturpartnerschaft mit dem Unterrichtsministerium erhielt sie die Leitung für zahlreiche Produktionen und Workshops mit Schülern Studenten und Lehrern in Französisch, Spanisch und Deutsch. Sie hat auch an diversen europäischen Projekten zur künstlerischen und kulturellen Integration teilgenommen. Paloma Obispo lebt jetzt größtenteils in Bad Ischl, aber ihr multikultureller Background verleiht all ihren Produktionen einen besonderen Charme.

Edgar Unterkirchner (Saxophon und Komposition) ist bekannt für sein außergewöhnliches Repertoire. Mit seinem ganz persönlichen Stil und seinem großen Einfühlungsvermögen gelingt es ihm, Brücken zwischen verschiedenen Musikrichtungen und Kulturen, Menschen und Geschichten, Altem und Neuem zu bauen – ob in der Natur, in der pulsierenden Großstadt oder im stillen Kirchenraum. Zur Natur fühlt er sich besonders stark hingezogen und verbindet gerne das Saxophon mit dem Gehen.

Als Live- und Studiosaxophonist ist der gebürtige Kärntner immer wieder mit höchst unterschiedlichen Menschen und Projekten unterwegs auf Entdeckungsreise, z. Bsp. mit Manfred Bockelmann für „acoustic painting“ oder für das erfolgreiche Filmprojekt „Zeichnen gegen das Vergessen“. Seine Filmmusik dazu gewann zahlreiche Preise (Gold World Medal beim New York Festival, Gold Medal bei den Global Music Awards in Kalifornien, etc.)

Unterkirchner versteht es, mit dem Saxophon Geschichten zu erzählen und das mit einer immensen musikalischen Professionalität.

https://www.edgarunterkirchner.com

Die Symbiose der beiden Künstler ist Garant für einen genüsslichen Abend.